Akita

Der Akita verfügt über eine einzigartige Kombination von Würde, Courage, Wachsamkeit und Ergebenheit. Er ist ausgesprochen anhänglich und loyal gegenüber seiner Familie/seinen Besitzern.
Es ist nicht außergewöhnlich, dass ein Akita sich nach dem Essen das Gesicht säubert. Generell ist er im Haus sehr sauber und ordentlich.

Ursprungsland: Japan
Farben: Variationen mit weiß, gestromt
Charakter: mutig und hingebungsvoll
Ideale Halter: aktive Singles, nur erfahrene Hundehalter
Energie Level: hoch
Lebenserwartung: 10 bis 12 Jahre

www.fressnapf.de

Körperliche Merkmale
Der Akita verfügt über sehr schwere Knochen und einen sehr muskulösen Körperbau, der es ihm ermöglicht, in den verschneiten Gebirgsketten von Japan auf die Jagd zu gehen. Dabei schützt ihn sein wasserdichtes, ca. 5 Zentimeter langes Haarkleid vor den rauen Witterungsbedingungen. Das Fell des Akitas kann eine Vielzahl an Farben aufweisen, unter anderem auch weiß, gestromt oder gescheckt.

Persönlichkeit (Charakter) und Temperament
Der Akita ist gehorsam gegenüber seiner Familie und immer wachsam, wodurch er sich hervorragend als Wachhund eignet.
Da der Akita als eher dickköpfig gilt und einen ausgeprägten Hang zur Domanz hat, braucht er ein gutes Training und eine konsequente Erziehung. Des Weiteren legt er manchmal eine gewisse Aggression gegenüber anderen Hunden an den Tag und fühlt sich Fremden gegenüber nicht sehr wohl.

Pflege
Am besten sollte man den Akita im Haus mit Zugang zum Garten halten. Um diesen Hunden gerecht zu werden ist es wichtig, sie mental und körperlich zu fordern. Lange Spaziergänge und Joggen sind dafür ideal.
Das wasserfeste Fell des Akitas benötigt nur gelegentliches Bürsten, um das abgestorbene Fell zu entfernen. Nur während des Fellwechsels benötigt das Haarkleid des Akitas mehr Pflege.

Gesundheit
Der Akita, der eine durchschnittliche Lebenserwartung von 10 bis 12 Jahren hat, leidet oftmals an Mikrophthalmie, Patellaluxation, Epilepsie, Polyneuropathie und grauem Star. Des Weiteren ist diese Rasse auch anfällig für Hüftgelenksdysplasie, Ellbogendysplasie, Magendrehung, Kreuzbandrisse und Progressive Retinaatrophie.

Geschichte und Hintergrund
Der Akita gilt als der “Schatz von Japan” und wurde in seinem Herkunftsland ursprünglich dazu gezüchtet, in den Gebirgsketten von Japan auf die Jagd zu gehen.
Der Akita gehörte zu den sieben Hunderassen, die im 18. Jahrhundert von der Japanischen Regierung vor dem Aussterben bewahrt wurden.
Hachiko, welcher dem Akita einen ungeheuren Bekanntheitsgrad verschaffte, wartete jeden Tag auf dem Bahnhof auf seinen Besitzer. Sogar noch nach dessen Tod wartete Hachiko jeden Tag, neun Jahre lang. Nachdem Hachiko am 8. März 1935 starb wurde ihm an der Stelle, an der er jeden Tag wartete, eine Statue errichtet.


Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar