Hund ist wählerisch beim Fressen

Es gibt zwei Arten von Hunden. Auf der einen Seite gibt es Hunde, die leben um zu essen. Diese würden alles essen was Sie vorgesetzt bekommen. Auf der anderen Seite gibt es Hunde, die essen um zu leben. Diese wählen sich ihr Essen aus, brauchen relativ lange um ihre Ration zu essen und manchmal essen sie auch gar nicht.

Wann wird es zu einem Problem, wenn ein Hund sehr wählerisch ist beim Essen?
Wenn dein Hund schon immer sehr wählerisch beim Essen war, gibt es wohl keinen Grund sich Sorgen zu machen. Ein Hund der ein gesundes Gewicht und ein glänzendes Fell hat, um den muss man sich wohl weniger Sorgen machen wie um einen Hund, der plötzlich ein paar Kilo verliert und ein stumpfes Fell hat.
Es gibt viele Gründe, weshalb ein Hund plötzlich beim Fressen wählerischer wird. Es können sogar Probleme sein, welche mit dem Alter zusammenhängen. Wenn dein Hund Schmerzen hat beim Gehen, wird er es auch vermeiden zu seinem Napf zu gehen um zu fressen.
Der einzige Weg um sicher zu stellen, dass es keine gesundheitlichen Ursachen hat, ist einen Tierarzt aufzusuchen und mit diesem die Probleme des Hundes zu besprechen. Wenn keine gesundheitlichen Probleme zu Grunde liegen, kannst du als einen guten Startpunkt die folgende Tipps verfolgen.

www.fressnapf.de

Tipps um deinen wählerischen Hund gesünder zu ernähren!
Tipp 1: Bevor du dir überhaupt einen Hund zulegst, rede mit deiner Familie über einen Fütterungsplan. Was gefüttert wird und auch wann, denn alle Familienmitglieder sollten übereinstimmen. Es gibt nichts schlimmeres, als wenn ein Familienmitglied sich nicht an die “Regeln” hält und zum Beispiel den Hund am Tisch füttert und ein anderes Familienmitglied sich strikt an die Regeln hält.
Tipp 2: Füttere nichts am Tisch. Dein Hund wird sich daran gewöhnen und dieses Essen seinem regulären Futter vorziehen, was im Umkehrschluss bedeuten kann, dass er sein reguläres Futter verweigert. Es kann außerdem zu gesundheitlichen Problemen führen, denn nicht alles was wir Menschen essen, sollten auch unsere Lieblinge essen.
Tipp 3: Halte dich an den Fütterungsplan. Das heißt, versuche deinen Hund täglich zur gleichen Zeit zu füttern und auch, dass du täglich die gleiche Menge fütterst.
Tipp 4: Reduziere die Leckerchen, die du deinem Hund gibst und stelle sicher, dass du die Menge, die dein Hund wöchentlich bekommt, im Auge behältst. Dies ist besonders schwierig, wenn es mehre Familienmitglieder gibt, die den Hund betreuen. Eine einfache Methode ist es, sich am Anfang der Woche die Menge der Leckerchen, die dein Hund über die ganze Woche bekommen soll, auf die Seite zu legen und auch nur diese Menge zu verfüttern.


Bildquelle: © Willee Cole / Fotolia.com


Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar