Gefährliche Lebensmittel

Wer kann schon diesen großen braunen Augen widerstehen? Kann ein kleiner Snack vom Tisch dem Hund wirklich Schaden zufügen?

Wir haben eine Liste zusammengestellt, mit Lebensmitteln, die dein Hund niemals essen sollte:

www.fressnapf.de
  • Avocados beinhalten eine Substanz namens Persin, welche für Menschen, die nicht allergisch sind, ungefährlich ist. Jedoch sind größere Mengen für einen Hund giftig.
  • Alkohol greift, wie auch beim Menschen, die Leber und das Gehirn an. Selbst ein klein wenig kann zu Übelkeit, Durchfall, Depressionen, Problemen mit der Koordination, Problemen mit der Atmung, zum Koma und sogar zum Tod führen.
  • Zwiebeln und Knoblauch, in jeglicher Form, können (wie alle Gewächse aus der Familie Allium) die roten Blutkörperchen des Hundes zerstören, was zu einer lebensbedrohlichen Blutarmut führt.
  • Koffein in größeren Mengen kann für einen Hund fatal sein. Symptome einer Koffeinvergiftung sind, unter anderem, schnelles Atmen, Ruhelosigkeit und Muskelzucken. Koffein kann auch in Schokolade oder in Energy Drinks enthalten sein.
  • Weintrauben und Rosinen wurden in der Vergangenheit oftmals als Leckerchen für Hunde verwendet. Auch wenn nicht genau erwiesen ist wieso dies zu Nierenversagen bei Hunden führen kann, ist es das Beste, darauf ganz zu verzichten.
  • Macadamianüsse können zu einer erhöhten Herzfrequenz, Muskelzuckungen, Übelkeit und erhöhter Temperatur führen.
  • Süßigkeiten und Kaugummi können Xylitol enthalten, was zu einer Verringerung des Blutzuckergehaltes und dadurch zu Leberversagen führen kann.
  • Schokolade enthält Theobromin. Dieses Purinalkaloid verursacht bei Hunden Vergiftungen und kann in größeren Mengen sogar zum Tode führen.
  • Khaki, Pfirsiche und Pflaumen sind durch ihren Kern, welcher Cyanide (Blausäureverbindungen) enthält, für den Hund und auch den Menschen giftig. Im Gegensatz zum Hund wissen wir jedoch, dass wir diese nicht essen sollten.

Bildquelle: © Robert Neumann / Fotolia.com


Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare
marrer babs - 28/01/2016

leider steht bei giftigen Sachen,wie pflaumen,pfirsichen,etc.also Steinobst nicht geschrieben,dass vorallem der stein der blausaeure enthaelt das gefaehrliche fuer den Hund ist.und kein Hund den ich kenne,hat jemals einen solchen obststein zerbissen und dann gefressen,und, dass der stein von der magensaeure aufgeloest werden koennte, ist fraglich.meine frage ist;wie sieht das mit Rosskastanien aus,die evt zerfallen,oder aus irgend einem grund auseinanderfallen im inneren od aeusseren des koerpers?die enthalten doch auch blausaeure oder?hat aber keinen stein inwendig?!

Antworten
    Pauline - 28/01/2016

    Hallo Babs,
    zunächst einmal vielen Dank für Deinen informativen Hinweis. Wir freuen uns immer über Anregungen.
    Nun zu Deiner Frage: Laut unseren Informationen enthalten die Schalen und auch die Rosskastanien selbst Substanzen, die zu Vergiftungsen führen können (Saponine und Glykoside), mit Erscheinungen wie Magen- und Darmerbeschwerden (Erbrechen und Durchfall) bis hin zu zentralnervösen Symptomen, z. B. Sehstörungen. Dazu müsste ein Hund aber extreme Mengen zu sich nehmen. Viel größer ist die Gefahr von unzerkauten Kastanien, denn diese können durch die Einwirkung der Verdauungssäfte im Dünndarm stecken bleiben und einen lebensgefährlichen Darmverschluss hervorrufen, was einen operativen Eingriff unumgänglich macht.

    Wir hoffen, dass wir Deine Frage beantworten konnten.

    Dein Hukami-Team

    Antworten
Hier klicken um einen Kommentar zu hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar